Rahmenkonzept des Offenen Ganztags im Primarbereich der GGS Walheim

 

1. Rahmenbedingungen des Offenen Ganztags

Die Rahmenbedingungen des Offenen Ganztags werden durch die Runderlasse des Landes NRW geregelt.
RdErl. des Ministeriums für Schule und Weiterbildung: Offene Ganztagsschule im Primarbereich.
Der Hauptkooperationspartner der GGS Walheim für die Offene Ganztagsschule ist die kath. Kirchengemeinde St. Anna. Weitere Kooperationspartner sind das SPACE und der Stadtsportbund.
Anmeldungen und Abmeldungen für die Offene Ganztagschule werden über die Schule und das Schulamt der Stadt Aachen getätigt.

 

1.1. Bedarf

Der Bedarf an gesicherten Betreuungsplätzen ist in den letzten Jahren kontinuierlich angewachsen. An der Grundschule Wahlheim besteht bereits seit 1995 eine Betreuung von 8-13:30 bzw. 15:00 einschließlich Hausaufgabenbetreuung. Die Trägerschaft obliegt schon immer der der kath. Kirchengemeinde St. Anna.
Mit der Offenen Ganztagschule ist in NRW ab dem Schuljahr 2003/04 ein Bildungs- und Erziehungsangebot geschaffen worden, welches mehr Möglichkeiten zur Förderung sowohl im Bildungsbereich als auch im Freizeitbereich bietet.
Neben dem Unterricht am Vormittag soll im Offenen Ganztag ein vielfältiges Angebot aus unterschiedlichen Bereichen zur Verfügung stehen, welches die Schüler individuell fördern und unterstützen kann.  
An der GGS Walheim besteht seit dem Schuljahr 2006/07 ein Offener Ganztag, welcher kontinuierlich wächst.

 

1.2. Personal

Die Qualifikation der Mitarbeiter richtet sich nach dem Förder- und Betreuungsbedarf der Kinder und setzt eine
- positive Grundeinstellung und Interesse an der Arbeit mit Kindern,
- praktische Erfahrungen mit Kindergruppen,
- körperliche und psychische Belastbarkeit voraus.
Bei den MitarbeiterInnen der Offenen Ganztagsschule wird auf eine pädagogisch, fachliche Eignung geachtet.
Die MitarbeiterInnen werden von der kath. Kirchengemeinde St. Anna eingestellt.
Die Leitung der Offenen Ganztagsschule obliegt der pädagogischen Koordinatorin.

 

1.3 Räume

Die Räume für den Offenen Ganztag befinden sich innerhalb der Schule. Für die OGS der GGS Walheim stehen z.Z. 2 1/2 Räume ausschließlich für die pädagogische Betreuung zur Verfügung. Darüber hinaus stehen weitere Räume – Sporthalle, Schwimmbad, Musikraum, Werkraum, Computerraum usw. bedarfsgerecht zur Verfügung. Ebenfalls ist der gesamte Außenbereich – Schulhof, Sportplatz, Schulgarten - zur Nutzung freigegeben.

 

1.4 Gruppen     
Die Gruppenstruktur ist aufgrund der unterschiedlichen Unterrichts-, Essens- und  
Hausaufgabenzeiten offen. Durch die tägliche Anwesenheit von festen Mitarbeitern in der Offenen Ganztagsschule werden Beziehungen zwischen Kindern und päd. Mitarbeitern aufgebaut.

 

1.5 Mittagessen

Das Mittagessen wird in der Mensa zu festen Zeiten eingenommen. Die Kinder erhalten eine warme Mahlzeit mit Gemüse/Salat und Nachtisch. Sie sollen in einer ruhigen und entspannten Atmosphäre das Essen genießen. Es bleibt kein Kind ohne Mahlzeit. Auf Lebensmittelunverträglichkeiten wird Rücksicht genommen. Mineralwasser steht immer zur Verfügung. Nachmittags gibt es Brot, Obst oder Gemüse.

 

1.6 Hausaufgaben

Die Hausaufgaben werden von Montag – Donnerstag unter Aufsicht des pädagogischen Personals der OGS und der LehrerInnen der GGS durchgeführt. Die Hausaufgabenzeit beträgt für das 1. und 2. Schuljahr 45 Minuten, für das 3. und 4. Schuljahr 60 Minuten.

Die Aufsicht und Bearbeitung der Hausaufgaben schließt die elterliche Mitarbeit nicht aus. Zusätzlich bemühen wir uns, über ehrenamtliche Mitarbeiter Unterstützung in Kleingruppen anzubieten.


1.7  Angebote

Die Angebote liegen schriftlich für Kinder und Eltern vor. Der Wechsel der Angebote ist halbjährlich. Zwei  Angebote sind verbindlich zu wählen, weitere Angebote können in Absprache nach Bedarf gewählt werden. Die Kinder sollen möglichst frei, jedoch in Abstimmung mit den Eltern wählen. Siehe auch Kursplan.

 

1.8 Abholzeiten

Die Abholzeiten sind 15:00 oder 16:00 Uhr. Eine frühere Abholzeit ist in Absprache möglich.

 

2. Ziele der pädagogischen Arbeit in der Offenen Ganztagsschule

Der Offene Ganztag der GGS Walheim versteht sich als Teil der Lebenswelt der Kinder, welche durch Herkunftsfamilie, Freunde und Schule geprägt ist. Hier soll sich die individuelle Persönlichkeit des Kindes entwickeln. Durch die Vielfalt und Integration der verschiedensten Kulturen wird Gemeinschaft erlebt und Solidarität gefördert.

 

Ziel der Offenen Ganztagsschule der GGS Walheim ist es…
…einen Beitrag zu mehr Bildungsqualität und Chancengleichheit zu leisten  und einen gesicherten Ort zu bieten, an dem ihr Kind gut und verlässlich aufgehoben ist.  
…soziales Lernen über verschiedene Altersgruppen hinweg durch Angebote, die das Leben und Lernen in Gemeinschaft, respektvollen Umgang miteinander und soziale Kompetenz fördern, besser als bisher zu ermöglichen.
…die Kontakte der Kinder von unterschiedlicher sozialer und kultureller Herkunft zu stärken und einen Beitrag zur Erziehung verantwortlicher Toleranz zu leisten.
…gemeinsam leben lernen. Gemeinsam leben heißt, einander verstehen und akzeptieren, miteinander kooperieren, sich für sich selbst und andere verantwortlich fühlen, festgelegte Spielregeln beachten. Dazu gehört, eigene Gefühle wahrzunehmen, sich in andere hineinzuversetzen, sich zu entschuldigen, zu teilen oder mal nachzugeben. Auch Selbstbeherrschung will gelernt sein.

 

Nur dann gelingt es Kindern, sich z. B. im  Alltag offen mit Problemen auseinander zu setzen, Konflikte auf konstruktive Weise und gewaltfrei zu lösen. Damit aus einer Klasse von Einzelnen eine Gruppe, ein Team, wird, sollte alle übereinander, miteinander und voneinander lernen.

Die offene Altersstruktur und der Raum für das Freispiel begünstigt das altersübergreifende Lernen und Miteinander.

 

3. Pädagogische Angebote der Offenen Ganztagsschule

Die Offene Ganztagsschule bietet von 14:00 – 16:00 Uhr ein vielfältiges Angebot im Freizeit- und Bildungsbereich.
Die Auswahl der Angebote erfolgt in Absprache mit der Schulleitung, der Schulkonferenz und den Kooperationspartnern, wobei auf ein breites Spektrum geachtet wird und die Interessen der Kinder miteinbezogen werden. Die Angebote werden von pädagogisch ausgebildeten Fachkräften begleitet.
Die Zeiteinteilung der Angebote ist in der Regel jeweils von 14:00 – 15:00 Uhr und von 15:00 – 16:00 Uhr. In den Angeboten von 14:00 – 15:00 Uhr sind Kinder aus dem 1.u.2. Schuljahr, die jedoch auch in Angebote von 15:00 – 16:00 zugeteilt werden können. Dies wird vom Team je nach Fähigkeiten und Kursgröße vorgenommen. Die Angebote sind variabel.

Für die Kinder, die kein Angebot in Anspruch nehmen, gibt es feste pädagogische Mitarbeiter, die auf die Bedürfnisse der Kinder achten und ihre pädagogischen Aufgabe der jeweiligen Zielgruppe anpassen. Die Kinder haben die Möglichkeit in den Räumen der Offenen Ganztagsschule zu spielen und sich zu betätigen. Hier ist Raum gegeben, den eigenen Bedürfnissen und Wünschen nachzugehen.  Es gibt ein großes Angebot an Gesellschaftsspielen, Büchern,  Legosteinen, Magnetbaukästen uvm. Die

individuelle Kreativität kann auch beim Basteln (jahreszeitlich angepasst) und Malen gefördert und gestärkt werden.
Ebenso kann in dieser Zeit im Außenbereich gespielt werden. Auch für diesen Bereich stehen Spielgeräte (Bälle, Tennisschläger, TT-Schläger, Seile usw.) zur Verfügung.

Zudem steht ein Ruheraum zur Verfügung, indem in der Kissenecke gelesen oder Musik/Hörspiele gehört werden können. Auch ein Kaufladen sowie ein Puppenhaus laden zum ruhigeren Spiel ein.


3.1 Pädagogische Angebote in Kleingruppen

3.1.1 Bildungsbereich: Musisch-ästhetische Bildung
Musik

Im musikalischen Bereich können die Kinder ohne Leistungsanspruch unterstützt und gefördert werden. Konzentration, Erweiterung der Ausdruck- und Gestaltungsfähigkeit werden durch Musik ausgebildet.   Die Kinder lernen verschiedene Instrumente kennen und haben schnell Erfolgserlebnisse im Umgang mit einfachen Instrumenten. Das gemeinsame Musizieren schafft Kompetenzen im Miteinander, welches durch  Musik aus verschiedenen Kulturen noch verstärkt werden kann. Die entspannende und beruhigende Wirkung die Musik ausüben kann, ist besonders für motorisch unruhige Kinder eine Möglichkeit Spannungen abzubauen und so ausgeglichener zu werden.
Im musischen Bereich kann gewählt werden zwischen allgemeinem Musikunterricht mit verschiedenen Instrumenten oder Flötenunterricht.
Der Unterricht wird von einer ausgebildeten Fachkraft erteilt.
Wichtige Ziele bei der Vermittlung einer musikalischen Ausbildung:
- Entwicklung ästhetischen Bewusstseins als Teil der Allgemeinbildung
- musikalische Urteilsfähigkeit als Voraussetzung für Offenheit und Selbstbestimmung im Umgang mit Musik
- Entwicklung von Selbstvertrauen
- Offenheit gegenüber den vielfältigen Stilen und Erscheinungsformen der Musik
- Freude am aktiven Umgang mit Musik (Singen, Spielen, Bewegen zur Musik)
- Nutzung von Instrumenten zum Begleiten von Liedern und zur „Verklanglichung“ von Erzählungen, Gedichten und Bildern
- Kennenlernen des typischen Klangs und der Spieltechnik einzelner Instrumente


3.1.2. Kunst

Erziehung mit Kunst

Die Beschäftigung mit Kunst hilft die Welt unter neuen Aspekten zu entdecken. Kinder lernen ein Kunstwerk, seinen Künstler, dessen Technik und die Epoche kennen. Durch die Beschäftigung mit Kunst verlieren Kinder die Schwellenangst vor der „großen“ Kunst. Sie lernen sich auf Kunst einzulassen und sich ihr zu nähern.

Erziehung durch Kunst

Die Auseinandersetzung mit Kunst schult viele Wahrnehmungsebenen und bietet einen hohen Aufforderungscharakter. Der Umgang mit Kunst fördert die Phantasie, Wahrnehmung (Farben, Formen usw.) und Kreativität.
Erziehung durch Kunst heißt, selbst künstlerisch mit unterschiedlichen Materialen tätig zu werden. Kreativität und Fantasie werden entwickelt und gefördert. Es werden Interessen geweckt, die über den  normalen Schulalltag hinausgehen.


Erziehung zur Kunst

Erziehung zur Kunst meint die Förderung des Interesses des Kindes an Kunst. Nur wenn Kinder früh an Kunst herangeführt werden, werden sie auch als Erwachsene an Kunst interessiert sein, sich Kunsterlebnissen gegenüber offen zeigen und ein natürliches Kunstverständnis besitzen.

Die Kinder werden
- zu einem ganzheitlichen Kunstverständnis geführt
- mit den Biografien von Künstlern bekannt
- ihr ästhetisches Empfinden verfeinern
- in ihrer Fantasie und Kreativität gefördert und zu Eigenproduktion angeleitet.


Textiles Gestalten

Dem Alter entsprechend befassen die Kinder sich mit textilen Materialen und fertigen kleine Gegenstände (Lesezeichen,Taschen usw.) oder Bilder an. Feinmotorik, Phantasie und Selbständigkeit werden gefördert.


3.1.3 Bildungsbereich: Bewegung

Sport

Vielfältige Bewegungserfahrungen  im Kindesalter sind  eine wichtige Grundlagen für die gesamte Persönlichkeitsentwicklung. Der natürliche Bewegungsraum wird jedoch im heutigen Lebensalltag von Kindern immer mehr eingeschränkt. Durch das Spielen im Sport und das Erproben neuer Bewegungsmöglichkeiten lernen Kinder sich und ihre Fähigkeiten besser kennen und erproben.
Im sozialen Bereich  steht das Miteinander im Mittelpunkt. Teamfähigkeit, Fairness  und Konfliktbereitschaft bzw.

Konfliktbewältigung sind Erfahrungen, die eingeübt werden. Durch das variieren der Spielregeln lernen Kinder sich selber Regeln zu geben und diese umzusetzen. Dies fördert die Selbständigkeit und das Selbstbewusstsein der Kinder und führt dazu,

das Regelwerk als Bestandteil des Sports zu sehen.
Unser Sportangebot orientiert sich an den Bedürfnissen und Fähigkeiten der Gruppe u.a. durch Bewegungssituationen mit

variablen Schwierigkeiten, gezielter Unterstützung von Eigeninitiativen und der Ermöglichung von Erfolgserlebnissen durch

individuelle Leistungssteigerungen.
Sport fördert die motorischen Fähigkeiten, Ausdauer und Kondition.
Neben dem Hallensport wird auch Schwimmen angeboten.
Unser Sportangebot wird von ausgebildeten Kräften durchgeführt.
Kooperationspartner der Offenen Ganztagsschule im Bereich Sport ist der Stadtsportbund.
Für eine Zusammenarbeit mit den ortsansässigen Sportvereinen sind wir offen.

Yoga für Kinder

In der heutigen schnelllebigen, reizüberfluteten Zeit werden Entspannungsphasen immer wichtiger und sind für eine gesunde

Persönlichkeitsentwicklung der Kinder unerlässlich.
Inzwischen belegen wissenschaftliche Studien, dass Kinder mit Hilfe von Yoga in kurzer Zeit auf körperlicher und geistiger

Ebene Fortschritte erzielen, dehnbarer, kräftiger und geschickter werden. Sie lernen, ihre Bewegungen zu koordinieren,

Gleichgewicht zu halten sowie ihre Wahrnehmung und Konzentration zu steigern.
Die Kinder lernen auch, sich zu entspannen, ihre Gedanken zu beruhigen und auf diese Weise leichter zu lernen.

Yogaübungen sind sehr komplex und können Kindern in allen Bereichen der Entwicklung eine effektive Hilfe sein, sie auf dem

Weg zu einer eigenständigen und selbstbewusstem Persönlichkeit wirksam unterstützen und sie für neue Anforderungen wappnen.

Die Übungen können bei regelmäßiger Praxis bewirken:

- ein gutes Körpergefühl, Kräftigung und Gesunderhaltung des Körpers
- Vorbeugung verschiedenster Fehlhaltungen
- Verbesserung des Gleichgewichtes
- Schulung der Körperwahrnehmung
- Schulung der Sinne
- Steigerung der Konzentrationsfähigkeit
- Verbesserung der Körperkoordination
- Stärkung des Selbstbewusstseins
- Förderung des Sozialverhaltens
- Entspannung

Yoga-Übungen bringen den Körper ins Gleichgewicht und halten ihn gesund, sorgen aber auch für den Ausgleich der in uns

wirkenden Kräfte.
Ein wesentliches Ziel der Yoga-Lehre ist die Beruhigung der Gedanken.
Dabei helfen einerseits die Körperübungen, aber auch die Entspannungsübungen und Traumgeschichten.

Tanz

Das Tanzen stärkt das Bewusstsein für den Umgang mit dem eigenen Körper. Durch rhythmische Bewegungen, Tanzübungen und

kleine Choreographien verbessern Kinder ihre Koordination, Körperhaltung und Gelenkigkeit. Dadurch werden Bewegungsabläufe

trainiert, verinnerlicht und fördern Kondition und Kraft.

Durch das regelmäßige Üben erleben die Kinder Erfolgserlebnisse. Dies stärkt sie in ihrem Selbstbewusstsein. Durch die

Improvisation und Rollenspiele zur Musik, wird  spielerisch und musikalisch  die Kreativität und Phantasie gefördert. Durch

tanzen können Kinder ihre Gefühle, Phantasien und Wahrnehmungen zum Ausdruck bringen.


3.1.4 Bildungsbereiche: Mathematische, Naturwissenschaftliche, Technische und      Ökologische Bildung

Koch-AG
Gemeinsam kochen macht Spaß! Die Ernährungspyramide bildet die Basis, nach welcher gekocht wird. Kochen mit allen Sinnen

schult die differenzierte Auseinandersetzung mit Lebensmitteln. Die gemeinsame Zubereitung fördert das soziale Miteinander.

Schach

Schach schult das mathematische, logische und räumliche  Denken. Sogar  unruhige Kinder werden beim Schachspiel plötzlich

höchst konzentriert. Denken macht Spaß, man verliert sich mental in Strategien und Kombinationen und merkt gar nicht, wie

die Zeit vergeht.

Naturdetektive

Der Erlebnisraum Natur soll entdeckt werden: Es ist ein Raum zum Spielen und Toben, Erleben, Experimentieren und

Beobachten. Es wird auf spielerische Weise die heimische Tier- und Pflanzenwelt erkundet, naturwissenschaftliche Inhalte

und ökologische Zusammenhänge kennengelernt. Die Bewegung im Freien ist dabei unumgänglich. Schutz vor dem Naturphänomenen

Regen und Kälte bietet eine angemessene Kleidung und feste Schuhe sorgen für Trittsicherheit.

3.1.5. „Open-Space“ - Ein Angebot der sozialen Gruppenarbeit

Förderung sozialer Kompetenzen; Raumangebot zur Verwirklichung von kindlichem Spiel-, Lern- und Bewegungsdrang; Sinnvolle

Freizeitgestaltung in Klein- und Großgruppe; Gewaltfreies Miteinander erleben

Inhalte:
Freies Spiel, Billard, Kicker, malen, lesen, toben, basteln, Musik hören, Fußball,   
Basketball, Tischtennis, Spiele drinnen und draußen, Gesellschaftsspiele,  
Kreisspiele…

Programmpunkte:
Gemeinsames Kochen, Backen, Singstar, Space-Movie, kreatives Gestalten, Wasserspiele, Ausflüge zum Freizeitgelände, Natur

erleben, Tanzen…